Foto des Monats: August [Rolli] 2


Irgendwie kann ich es nur schwer, meine eigenen Bilder zu beurteilen. Ein Bild kann völliger Müll sein und ich erkenne es nicht, weil da Emotionen, Erlebnisse und Abenteuer dran hängen. Und wenn das Abenteuer nur aus „am Ende der Welt“, gute Leute oder tolles Mittagessen bestehen. Ich sehe das Foto und erinnere mich und die Erinnerung an diesen Moment sagen: „Das ist es.“

Le Chateau Fischerhafen

Technisch war das Licht nicht leicht, es war doof am Mittag, wo die Sonne auch am Atlantik einem senkrecht auf den Schädel dengelt. Es war gerade Ebbe und das Wasser des Hafenbeckens war nicht tiefblau, sondern milchig und grün durch den Sand, der aus dem Land ins Meer lief. Es waren keine Fischer da und nur ein paar Leute liefen hoch zum Chateau der gleichnamigen Stadt. Also ein blöder, lebloser Zeitpunkt, aber ich wollte nun mal heute hier Fotos machen.
Fünf Tage zuvor war ich schon mal hier und es war etwas Streß. Der Markt, die Menschen, meine Kinder, die Hitze, der Hunger und der Durst, da will ich das nicht noch auf die Spitze treiben mit: „Moment ich will hier knipsen.“ Also musste ich heute das irgendwie hinbekommen. Rings herum bunte Austernhütten (die Wahl auf dieses Foto fiel mir schwer)  aber das grüne, milchige Wasser und der Himmel hatten es mir angetan. Den Baum unauffällig in den goldenen Schnitt gerückt und den Polfilter auf Vollgas. Die Schiffe in einer schöne Diagonale zum Kai. Eine Person im roten Shirt.
Die Erinnerung an das gebratene Hühnchen und den Ziegenkäse, die Pfirsiche auf der Parkbank kann ich leider nicht mit euch teilen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu “Foto des Monats: August [Rolli]

  • Sven

    Ich finde das ein spannendes Foto, gerade weil es so menschenleer ist dort, wo man es eigentlich nicht erwartet. Diese Boote sehen nach viel Arbeit und Geschäftigkeit aus, aber die einzigen Menschen, die man sieht, stehen und sitzen weit weg oben an der Horizontkante und schauen verloren auf diese Szene. Die Wiederholungen des Blaus vom Himmel an manchen Bootaufbauten gefällt mir auch sehr. Und dieses extrem opaque Wasser, das wie eine feste Fläche ausschaut und das fast grau wirkt gegenüber der klaren Farbigkeit des Rests.