Foto des Monats: August [Sven] 4


Wir haben ausgemacht, dass jeder Autor in diesem Blog ein „Foto des Monats“ beiträgt. Regel dazu ist, dass es tatsächlich im jeweiligen Monat geschossen sein sollte. Ich habe lange überlegt, ob ich eines meiner Sternenhimmel-Experimente nehmen sollte oder ob ich doch ein anderes vorstelle. Da ich beim Nachthimmel noch in der Experimentierphase bin und ich mit den Ergebnissen noch lange nicht so zufrieden bin, wie ich das gerne wäre (auch wenn das kein Kriterium ist, es kann auch gut passieren, dass ich mal ein besonders „misslungenes“ Foto in dieser Rubrik zeige, einfach weil sowas auch mal interessant sein kann) hab ich mich für dieses hier entschieden.

Ich mag es, gegen das Licht zu fotografieren, und da dieser August endlich mal ein richtiger Sommer war möchte ich das auch mit diesem sonnigen Foto feiern.

Odenwald

Nikon D800 • 1/400 • f/10.0 • 16.0 mm • ISO 200

Aber ich will natürlich auch nicht einfach nur das Foto zeigen sondern was darüber erzählen, denn natürlich gibt es einen Grund, warum ich gerade dieses auswählte. Ich habe ein neues Weitwinkel-Objektiv, das ich an dem Tag, an dem ich dieses Foto machte, ausprobiert habe.

Ich habe bislang sehr selten „Nahaufnahmen“ mit einem Weitwinkelobjektiv gemacht und nach speziell diesem Bild weiß ich gar nicht, warum eigentlich nicht. Man kann überraschend nah an ein Objekt gehen, bis so ein Weitwinkel nicht mehr fokussieren kann, und erzielt so einen interessanten Spagat zwischen Nahaufnahme (ein Makro ist das freilich noch nicht) und einem weitläufigem Hintergrund, der dem vordergründige Motiv weit mehr Kontext verleihen kann, als es mit einer Normalbrennweite oder gar im Telebereich möglich wäre. Ich weiß jedenfalls jetzt, dass ich auch für solche Nahaufnahmen öfters mal auf den Weitwinkelbereich zurückgreifen werde.

Was auch witzig an diesem Foto ist: ich habe erst am PC gesehen, dass da diese Fliege drauf saß 🙂


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Gedanken zu “Foto des Monats: August [Sven]

  • rollinger

    Ein wenig haderte ich ja mit der Bildaufteilung aber technisch ist es natürlich wie Fotos von Sven wohl immer perfekt. Aber der Horizont ist nicht wirklich mittig und halbiert das Foto also völlig ok.
    Toll ist der Lichtsaum rund um die Distel, ich weiß nicht ob das Bild ohne diesem Halo überhaupt funktionieren würde, aber Sven ist da eben ein Fuchs und erkennt das direkt. Ich hätte das jetzt nicht gleich bemerkt. Von Vorteil ist ja auch vorne rechts die Knospe die nach vorne ragt und durch ihre Unschärfe immer noch eine Ebene vor das Makro schiebt. Drei Ebenen funktionieren immer.
    Seltsamerweise zieht mich die Schafgarbe rechts in der Mitte irgendwie optisch an aber sie steht eben auch irgendwie gut und fängt mich im Bild Distel-Knospe-Schafgarbe.
    So, das war mal eine Bildbesprechung von mir. Technisch kann das Sven sicher besser. Wieso der Stängel im Vordergrund allerdings so schön unscharf ist trotz Blende 10 ist mir ein Rätsel.
    Auf jeden Fall ein gutes, erstes Bild des Monats.

    • Sven

      Stimmt, ich kam leider nicht tiefer runter, da war ein elektrischer Zaun und ungünstige Böschung davor, und der Horizont ist weil das ein Hügel ist etwas höher. Ich hätte sonst tatsächlich versucht, den Horizont noch etwas tiefer zu bekommen, bzw. versucht, den Blickwinkel auf genau horizontal zu bekommen und nicht dieses leichte „von oben“, denn es ist dieser Winkel, der das leider nicht so perfekt macht wie es hääte werden können. Allerdings nicht sehr viel tiefer als zum Ansatz der anderen Blüte, wo die Fliege drauf sitzt, weil ich den dunkleren Hintergrund ja für den Haloeffekt brauchte 🙂

    • Sven

      Achso, ich wollte ja noch auflösen, warum das trotz der relativ geschlossenen Blende so unscharf sein kann: weils ein Weitwinkel ist, mit dem ich so nah wie möglich ans Motiv ran ging dass es das gerade noch scharf stellen konnte, also irgendwas um knapp 10cm (was man aber nicht sieht, weils durch den Weitwinkel viel weiter weg ausschaut…) und alles was näher als das ist schlicht nicht mehr im Schärfebereich des Objektivs liegt, was dann auch keine kleine Blende mehr ausgleichen kann 😉