Telefonfotoapparat 4


Ich selbst habe dieses Blog ja ins Leben gerufen, weil mir die Aussage „Für gute Fotos braucht man eine gute Ausrüstung“ auf den Zeiger ging. Es ist nicht so und das wissen wir alle. Ich fahre ja auch nicht besser Auto, nur weil das Auto teuer ist. Das Beispiel ließe sich ja auf so vieles anwenden. Von den Fussballschuhen bis zu den Kochtöpfen. Bei der Fotografie scheint dieser Trugschluss irgendwie akzeptiert zu werden. Wenn man einen Sinn für Situationen und Motive hat, wird eine gute Ausrüstung auf jeden Fall die Fotos positiv beeinflussen. Wer aber damit nicht unterwegs ist wird aber nie in diese Situationen kommen. Tante Ernas 75 Geburtstag rockt nicht wirklich. Also kann, aber eher selten.
Jemand der mit dem Handy richtig tolle Sachen macht, den möchte ich euch hier zeigen. Man muss einfach akzeptieren, das es nicht DIE Fotografie gibt. Es gibt verschiedene Bereiche mit verschiedenen Prioritäten und Möglichkeiten. Man kann nun mal nicht mit einem Formel 1 Fahrzeug zur Offroad Rallye erscheinen. Jeder ist auf seinem Gebiet gut und jeder kann sein Zeug. Manchmal ist man mit leichtem Gepäck unterwegs und genau und nur deswegen hat man von manchen Situationen überhaupt ein Foto.
Gefunden habe ich diesen Künstler über diesen Artikel bei kwerfeldein. Da ich ja selbst drei Kinder habe und sehr viel im nahen Mittelgebirge unterwegs bin, kenne ich dieses Dilemma. Aber der erste Hilfe Pack, das Wickelzeug, die Kraxe sind dann doch wichtiger als die schwere Kamera und deswegen gibt es von manchen Wanderungen nur Handymaterial. Aber schaut, was manche und besonders Torsten daraus machen.

My Mobile Phone

Ein Beispiel von mir ist die letzte Deidesheimer Kerwe, bei der ich als „embedded Kerweborsch“ mit den tollen Kerwebuwe mitziehen durfte und dieses Fest hautnah erleben. Bei diesem sehr weinhaltigen Fest, bin ich froh, wenn ich selbst mein Handy nicht einfach liegen lassen, weil das Fest so toll der Wein so gut und das Leben zu kurz ist. Das an diesen Bildern natürlich sehr viel private Emotionen und Erlebnisse hängen, sind sie unter Umständen auch nur für betroffen Personen interessant und wichtig.

Versprochen, dass mit der verschmierten Linse, bekomme ich auch noch irgendwann in den Griff.

Deidesheimer Kerwe

Die Kerweborsch geben alles!

Nachtrag: Gerade sehe ich, dass ich schon mal was zu Handy und fotografieren geschrieben habe. Ich möchte gerne noch dieses Bild hinzufügen. Klar kam es so nicht aus dem Telefon. Ich bastelte mit einer fake-tilt-shift Demo herum. Das gefiel mir und so wurde es dann. Die Linie von Person zum Billardqueue und die Kugeln ist aber so gewesen. 🙂
Billard spielen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Gedanken zu “Telefonfotoapparat

  • Torsten

    Hi und danke für die Verlinkung. In puncto Schärfe muss man natürlich Abstriche machen und die Blende lässt sich auch nicht manuell einstellen, aber ich denke es zählt einfach der Blick für das Motiv und die Idee. Das letzte Bild mit dem Billard gefällt mir zum Beispiel. Aber mit vielen Apps kann man durch Filter und Co. schon eine Menge aus den Fotos machen.

    In diesem Sinne
    Torsten

    • Roland Autor des Beitrags

      Ja, das Billardbild mag ich sehr gerne, die anderen Fotos von dem Fest waren die ersten die mir in die Hände fielen und ich dachte „Warum nicht diese Fotos, die sind nicht der Renner aber sie haben für mich persönlich einen besonderen Wert“. Deine Fotos sind da sehr viel ausgesuchter und präziser.

  • Dennis

    Moin…
    Ich gebe dir absolut recht, dass auch die beste Fotoausrüstung nichts bringt, wenn man kein Auge für das Motiv hat oder die Technik nicht beherrscht. Ich bin selber immer wieder verwundert über die Qualität mancher „Handyschnappschüsse“. Und mit den richtigen Bildverarbeitungsprogrammen (ich persönlich nutze Pixlr) kann man einiges zusätzlich rausholen.
    Beste Grüße

    • Roland Autor des Beitrags

      Ja, man denkt dann beim knipsen „Mist mit der richtigen Kamera könnte ich da mehr rausholen“. Ich habe sie aber eben nicht dabei, dass ist der springende Punkt. Oft auch ist es so, dass man mit der großen Knipse nicht hierher gekommen wäre. Oft ist man auch spontan irgendwo hingekommen und dann muss man das Beste draus machen. Manchmal ist auch genau dieses nicht perfekte Foto besonders deswegen gut.
      Wenn ich JPGs bearbeite nutze ich auch Pixlr. Geht überall und kann für mich alles.
      Danke für Deinen Kommentar.